Liebeserklärung an die Rosen, Wissenswertes über Rosen für den Einsteiger

Gibt es eine Blütenpflanze, die reicher in ihrer Sortenvielfalt ist als die Rosen? Für mich sind Sie zum Inbegriff der Schönheit farbenprächtiger Blüten und unterschiedlicher Wuchsformen geworden. Es ist faszinierend, dass es neben kleinwüchsigen Rosensorten, die flach am Boden wachsen Kletterrosen gibt, die sich an Gemäuern und Bäumen hoch bis in den Himmel klimmen! Hinzu kommen alle Zwischengrößen als Beetrosen, Edelrosen und Strauchrosen. Es sind einige Tausend Sorten ein und der selben Art.

Die Edelrose ist für viele Menschen der Inbegriff der Rose überhaupt geworden. In diese Klasse gehört die klassische dunkelrote Valentinsrose. Langstielig, mit einer stark gefüllten Blüte, die aus vielen Blütenblättern besteht, die sich spiralig umeinander rollen, und in der Mitte zwar schmaler werden, aber möglichst lang sind. Sie formen sich zur typischen schneckenhausähnlichen Kuppel.

Die Urformen aus unseren Breitengraden, wie sie als Wappenrosen im Mittelalter dargestellt wurden, hatten dagegen nur fünf oder zehn gleichgroße Blütenblätter. Heute gibt es einfache, halbgefüllte und gefüllte Rosenblüten, je nach der Anzahl der Blütenblätter.

Die Blüten der Alten Rosen, das sind die ersten Kreuzungen mit Rosen aus Asien, haben eine üppig gefüllte Schalenform, bei der die inneren Blütenblättchen klein und wesentlich kürzer als die sie umgebenden äußeren Blütenblätter sind. Sie blühen nur im Frühling.

Das Farbspektrum der Modernen Rosen reicht von Reinweiß über alle Rosa-, Gelb-, Orange- und Rottöne bis zum tiefen, fast schwarzen Dunkelrot. Die ursprünglich in Mitteleuropa beheimateten Varianten waren weiß oder rosa bis leuchtend magentarot, und man findet sie heute wohlbehütet in botanischen Gärten.

Die sich jedes Jahr vermehrenden Neuzüchtungen werden im Gartencenter um die Ecke oder direkt bei Rosenzüchtern und Produzenten angeboten. Man kann sie als wurzelnackte Rosen (nur die Wurzel ohne Erde) dort im Herbst und im zeitigen Frühling bestellen. Kontainerware, das sind im Topf gezogene Rosen, gibt es den ganzen Sommer über knospig oder mit Blüten zu kaufen.

Die Stärken Moderner Rosen liegen neben der breiten Farb- und Formenvielfalt in der Fähigkeit nicht nur einmal im Frühling zu blühen, sondern bis in den Herbst hinein. Manche sind ausgesprochene Dauerblüher, andere blühen in Schüben mit Erholungspausen. Sie sind in der Regel veredelt, damit sie widerstandsfähig und frosthart sind. Dazu wird ein Sproß der Neuzüchtung auf die Wurzel einer der kräftigen Ursprungssorten gepfropft. Es gibt nur wenige wurzelechte Neuzüchtungen, die ohne die fremde Wurzel angeboten werden.

Ausgesprochene Duftrosen gibt es als spezielle Sorten zum einen für die Parfümindustrie. Sie werden auf großen Feldern in Bulgarien angebaut, und haben einfache Blüten.

Viele Gartenrosen duften kaum oder gar nicht. Ein wirklich deutlich wahrnehmbarer Rosenduft ist bei den Modernen Rosen eine besondere Auszeichnung, die man vermehrt unter den großen Strauchrosen und den englischen Rosenzüchtungen findet. Bei den Alten Rosen, die nur einmal im Jahr blühen, ist diese Fähigkeit wesentlich stärker vertreten. Und dann gibt es auch noch ein paar wenige Edelrosen, die für hervorragende Dufteigenschaften prämiert sind.

Es gibt also unzählige Rosensorten, die sehr individuell mit unterschiedlichen Eigenschaften ausgestattet sind. Einen sonnigen Standort brauchen alle Rosen. Viele haben sich von den einheimischen Urformen so weit entfernt, dass die Bienen sie nicht mögen, wenige werden bei der Blüte von Bienen, Hummeln und Schwebfliegen umschwärmt. Selbst die sagenumwobenen Dornen der Rosen sind nicht immer vorhanden.

Rosen sind voller Überraschungen, Schönheit und Anmut in einer unendlichen Vielfalt.